top of page

Wendezeit der Menschheit –

Aktualisiert: 2. Juli 2023

Die neue Epoche der Bewusstwerdung

Eines scheint sicher zu sein: Die westlich geprägte Art zu leben und zu wirtschaften ist an einen Punkt gelangt, an dem sie nicht ohne massive Korrekturen fortgeführt werden kann. Der Siegeszug des materialistischen Weltbildes hat uns von der Ackerbau- und Viehzuchtperiode durch mehrere Epochen hin zur Industrialisierung im 19. und 20. Jahrhundert gebracht und nun ins Zeitalter des Transhumanismus und des Anthropozäns geführt. In dieser Zeit haben wir Menschen als dominante Spezies so massiv in die natürlichen Kreisläufe eingegriffen, dass wir nicht nur unsere Lebensgrundlagen für die Zukunft der Menschheit in Gefahr bringen, sondern sie uns im Grunde genommen vollständig entziehen. Die Aufklärung hat der Menschheit über gut 300 Jahre hinweg großen Wohlstand und Reichtum gebracht, und die Lebenserwartung ist von knapp 30 Jahren im Jahr 1800 auf über 80 Jahre heute gestiegen. Noch im 19. Jahrhundert konnte sich niemand seinen Beruf aussuchen oder wählen, wie er gerne leben möchte. Der mögliche Handlungsspielraum war stark durch die Rahmen-bedingungen der Kultur und des Umfelds vorgegeben.


Mittlerweile ist die gesamte Welt vernetzt, und die Menschen in den industrialisierten Ländern haben die Möglichkeit, darüber nachzudenken, was sie gerne tun würden und welcher Beruf ihnen am besten zusagt. Viele können es sich leisten, nichts zu tun und ein Leben lang darüber zu philosophieren, wo der Sinn des Lebens liegt. Die westliche Lebensweise wurde so attraktiv, dass auch fernöstliche Staaten und Kulturräume Gefallen daran gefunden haben. Autokratien und nicht-demokratische Staaten spielen heute eine zentrale Rolle in der Weltwirtschaft und sind möglicherweise sogar die treibende Kraft des Wachstums.

China und Indien sind auf dem Weg, die neuen Supermächte der Welt zu werden, und geben den Ton an, was künftig in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht geschehen wird. Die Art und Weise, wie wir heute die Welt betrachten, ist nicht nur vollständig durch die Biologie unseres Seins definiert, sondern hängt auch von dem Land und der Kultur ab, in dem wir aufgewachsen sind. In dem Buch von Georg Northoff mit dem Titel „Wie die Kultur in unseren Kopf kommt“ wird deutlich, dass unsere westliche Art, die Welt in ihre Bestandteile zu zerlegen, nicht nur für die Wissenschaft gilt, in der wir die Materie bis hin zu den Atomen zerlegen, sondern auch für die Beschreibung des Hauses, in dem wir leben.

In den östlichen Ländern werden auch die Jahreszeiten, die Natur und das weitere Umfeld beschrieben, wenn man nach dem Haus fragt, in dem jemand aufgewachsen ist. Im Westen gehen wir direkt zur Sache und lassen den Rest, wie die Umgebung aussieht und wo dieses Haus steht, außer Acht.

Wenn wir uns die Bilanz der Menschheit ansehen, dann können wir vielleicht sogar stolz sein. Wir als die „vermeintliche Krone der Schöpfung“ haben es geschafft, der Natur und dem Universum viele seiner Geheimnisse zu entlocken und eine technische Evolution voranzutreiben, die uns viele Lebensvorteile brachte. Dennoch haben wir es immer noch nicht geschafft, den Kampf der Kulturen zu beenden und die Kriege, die wir gegeneinander führen, auszurotten. Seit Christi Geburt gab es etwa 40.000 kriegerische Auseinandersetzungen, und Jahr für Jahr kämpfen wir weltweit in etwa 25 bis 27 kleineren und größeren kriegerischen Konflikten. Trotz all der Technik und modernen Errungenschaften und Kommunikation schaffen wir es nicht, ein friedliches Miteinander zu schaffen. Woran liegt das? Selbst die Weltreligionen, die im Kern dieselbe Aussage haben, dass wir mehr sind als nur der Körper, der nach dem Tod zerfällt, konnten uns nicht befrieden. Jede dieser Religionen beansprucht für sich recht zu haben, und so erfüllt dieses dogmatische Gedankengut die Köpfe der Anhänger und betrachtet Andersgläubige als Feinde des eigenen Seins.

Ist der Mensch nur ein Wesen des Übergangs, wie es der Wissenschaftsautor Hoimar von Ditfurth in einem seiner Bücher so treffend formulierte? Wird er sich wandeln hin zu einer Spezies, die sich in das System der Natur integrieren kann, zu einem „Home Naturalis“, der die Technologie zurückfährt und sich harmonisch in die Kreisläufe des Naturgeschehens einfügt? Doch derzeit tobt nicht nur ein Kampf der Kulturen und politischen Systeme auf dem Planeten, sondern auch ein Kampf der Wissenschaft. Eine Krise jagt die nächste, ob es um das Klima, die Ideologie oder den Fanatismus geht.

Aber es gibt Hoffnung. Viele Forscher haben erkannt, dass der Materialismus im Grunde falsch liegt. Die seit rund 150 Jahren bestens dokumentierten psychologischen, pathologischen und physikalischen Anomalien zeigen, dass das, was in der Natur vor sich geht oder wie unser Sein funktioniert, völlig anders ist als bisher postuliert wurde. Millionen von Menschen weltweit berichten nach einer Nahtoderfahrung von anderen Seinswelten und davon, dass unser Ich-Bewusstsein den physischen Tod überlebt. Die Beobachtung des Weltraums durch das Hubble-Teleskop hat uns gezeigt, dass dieses Universum zu 72 Prozent aus dunkler Energie und zu rund 24 Prozent aus dunkler Materie besteht, während nur 4 Prozent auf das entfallen, was wir als Materie bezeichnen. Niemand weiß, was das alles sein soll – wir haben keine Ahnung.


Wir wissen eigentlich zu 100 Prozent nichts darüber, was die Wirklichkeit ist, wenn wir die Erkenntnisse der Quantenphysik betrachten. Wie es Prof. Dr. Hans-Peter Dürr beschrieben hat, ist die Wirklichkeit etwas Ähnliches wie ein zielgerichteter Geist. Die Realität ist nicht dasselbe wie die Wirklichkeit. Also entstand nicht alles nur durch Zufall und Irrtum. Und was ist mit Darwin? Stolpern wir nun in die Zukunft oder ist da doch eine Schöpfung im Gange? Die Hardliner der Wissenschaft möchten diese Erkenntnisse nicht anerkennen und beharren weiterhin auf ihrer materialistischen Sichtweise. Sie lassen nicht von ihren längst überholten Vorstellungen von Atomen und physikalischen Modellen ab. Tausende von Forschern dieses Gedankenguts möchten etwas dagegen unternehmen, dass wir angeblich sterben müssen, und haben eine ganze Industrie ins Leben gerufen, die von vielen Multimillionären unterstützt wird, die um ihren Besitz fürchten.

Sie möchten weiterhin daran arbeiten und forschen, den biologischen Körper des Menschen so umzubauen, dass alle Teile durch Künstliches ersetzt werden. Das Ziel soll jedoch in wenigen Jahren, laut dem Zukunftspropheten Ray Kurzweil, darin bestehen, unser Bewusstsein auf einen Chip zu laden und damit Unsterblichkeit zu erlangen. Diese Stufe der Evolution wird als Technische Singularität bezeichnet. Der Transhumanismus wird auch durch die neuesten Errungenschaften der KI befeuert, wie zum Beispiel dem Chat GPT und Barde, denen es gelungen ist, das Einzige, was die Menschen dachten, dass nur sie es hätten - ihre Kreativität - zu nehmen. Nun ist KI in der Lage, Gedichte zu schreiben, Lieder zu komponieren, Bilder zu malen und vieles mehr. Sie ist in der Lage, eigenständig zu denken, zu handeln und sich weiterzuentwickeln. Die KI-Forscher, die diese Algorithmen erschaffen haben, wurden in ihren Grundfesten erschüttert. Mit diesem Ergebnis hatten sie nicht gerechnet. Die Experten können die rasante Entwicklung der KI nicht mehr nachvollziehen, sie ist zu einer riskanten Blackbox geworden.

Der KI-Experte und ehemalige Chief Business Officer bei Google X hat davor gewarnt, dass Menschen, die noch keine Kinder haben, aufgrund der raschen Entwicklung der KI besser warten sollten, bevor sie Babys bekommen. "Die Risiken sind sogar so groß, dass man angesichts all der anderen Bedrohungen für die Menschheit besser keine Kinder bekommen sollte, wenn man noch keine Eltern ist", sagte er Moderator Steven Bartlett im Podcast "Diary of a CEO". Gawdat ging sogar so weit, unsere zukünftige Realität mit populären dystopischen Filmen wie "Blade Runner" zu vergleichen.


Auf der anderen Seite verhungern jeden Tag Hunderttausende Menschen, haben keinen freien Zugang zu Trinkwasser oder müssen vor brutalen Banden und religiösen Fanatikern aus ihren Ländern fliehen, die die Bevölkerung tyrannisieren und ermorden. Dieses dynamische Gefüge in der Weltpolitik ist offensichtlich überfordert, und die Maßnahmen hinken dem aktuellen Stand immer hinterher. In einer so komplexen Zivilisation fällt es dem Einzelnen schwer, den Überblick zu behalten, geschweige denn sich ein Zukunftsszenario auszumalen, in dem er ein zufriedenes Leben führen kann. Was können wir nun tun? Neue Wahlen abhalten, andere Parteien mit einer anderen Ethik installieren?

Auf der anderen Seite zeigen sich immer mehr UAPs (Unidentified AerialPhenomena) über unseren Köpfen am Himmel, und eine in den USA gestartete Offenlegungskampagne mit dem Titel "Ja, wir sind nicht allein" gewinnt rasant an Fahrt. Erstmals hat sich ein ehemaliger hochrangiger US-Militär- und Geheimdienstmitarbeiter, Whistleblower David Grusch, zu bisher geheimen Projekten der US-Regierung zur Bergung und Analyse "nichtmenschlicher Fluggeräte" (UFOs/UAPs) geäußert und diesen Projekten vorgeworfen, die Verantwortlichkeiten gegenüber dem US-Kongress illegal zu umgehen.

Diese Intelligenzen zeigen sich nicht nur am Himmel, sondern treten auch mit vielen Menschen weltweit in Kontakt, wie eine weltweit durchgeführte Studie der Edgar Mitchell Foundation mit dem Titel "BEYOND UFOS: THESCIENCE OFCONSCIOUSNESS ANDCONTACT WITHNON-HUMAN INTELLIGENCE" aufgedeckt hat. In Europa hören wir kaum etwas über diese neuen Ereignisse. Diese Geschehnisse und Forschungsarbeiten finden keinen Platz in unseren Nachrichten und Mainstream-Medien.


Hier wird immer noch das veraltete materialistische Weltbild hochgehalten, und es wird so getan, als wäre nichts weiter von Bedeutung. Aber es gibt eine Fraktion von Wissenschaftlern, die erkannt hat, dass sowohl unser Bewusstsein als auch die fundamentalere Natur der Realität nicht nur Einbildung oder vom Gehirn erzeugte Konstrukte unseres Ichs sind. Tom Campbell, ein ehemaliger NASA-Wissenschaftler und Analytiker, hat durch Experimente am Bob Monroe Institut gezeigt, dass wir in einer virtuellen Realität leben und dass wir Teil eines größeren Bewusstseinsfeldes sind, das sich durch diese virtuelle Realität erfahren und die Entropie im System verringern möchte, indem die einzelnen "Bewusstseins-Teilentitäten" - also wir - alle Herausforderungen und Aufgaben mit Liebe lösen sollen.

Er ist nicht der Einzige, der sich dieser neuen Sichtweise bedient, und vor zwei Jahren haben auch 90 Wissenschaftler von 30 Universitäten weltweit ein Manifest mit dem Titel "Galilei Report" veröffentlicht, in dem ebenfalls darauf hingewiesen wird, dass Bewusstsein etwas Fundamentales zu sein scheint und dass alle paranormalen Phänomene Ausdruck dessen sind, was wir bisher noch nicht voll verstanden haben – also etwas reales und ein Leben nach dem „Tod“ und vor dem „Tod“ möglich erscheinen lässt. Immer mehr Experten auf neuen Gebieten betreten die Bühne der neuen Möglichkeiten und zeigen uns, wie wir in diesem Geflecht von Wirklichkeit und Realität neue Bewusstseins-werkzeuge erlangen können, um das veraltete lineare Denken zu überwinden. Wir können Fähigkeiten wie Hellfühlen, Hellsehen, Astralreisen, Zukunftsblicke und geistiges Heilen erlernen und in Zukunft nutzen, genauso wie Lesen und Schreiben, nur dass wir hier ganz neue und außergewöhnliche Möglichkeiten haben, die wir alle selbst anwenden können, ohne auf Hilfe von außen zu warten. Nutzen wir diese Möglichkeiten, um den Übergang von einer materialistischen zu einer neuen holistischen Epoche mit einem erweiterten Bewusstsein zu gestalten. Dieses erweiterte Bewusstsein erkennt, dass wir alle im selben Spiel unterwegs sind und dass der Tod lediglich ein Übergang von einem Lernsystem zu einem anderen ist.

Die vielen weiteren Intelligenzen und Zivilisationen in diesem Universum sind gerne bereit, uns bei unserem Fortschritt zu unterstützen, wenn wir uns ihnen friedlich nähern und anerkennen, dass wir nicht die Einzigen sind, die diese nächsten Schritte der Erkenntnis durchlaufen dürfen.

Dr. Larry Dossey, Herausgeber des „Journal of Science and Healing“ schreibt: „Zukünftig werden unsere Nachkommen sicherlich mit Erstaunen auf ein Markenzeichen unserer Zeit schauen: Wie wir vom Materialismus getäuscht wurden, wie unsere genialsten Wissenschaftler ihren Verstand mit Begeisterung benutzten, um zu beweisen, dass der Verstand nicht existiert und wie sie ihr eigenes Bewusstsein dazu nutzen, zu beweisen, dass es in Wirklichkeit gar kein Bewusstsein gibt. Die Voraussetzung für das Überleben unserer Art ist es in erster Linie, die menschenunwürdigen, lähmenden und selbstmörderischen Geißeln des Materialismus zu überwinden. (…) Wir leben in einer Zeit der Krise, vor allem aufgrund der materialistischen Weltanschauung, die unserer Kultur zugrunde liegt, die Lebewesen als chemische Maschinen und den Geist als nichts anderes als ein Produkt des Gehirns betrachtet.“ Die Zeiten werden herausfordernd und die Ereignisse in der Wirklichkeit werden uns dazu zwingen, unsere alten Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und Gewohnheiten zu durchbrechen. Es liegt an uns, zu entscheiden, in welche Richtung wir gehen wollen. Wir haben die Wahl, ob wir uns im Einklang mit der Natur bewegen oder dagegen.


Die Erde selbst ist ein bewusstes Wesen und bisher hat sie sich zurückgehalten. Aber diese Zurückhaltung wird nicht mehr lange anhalten, wenn wir nicht in Liebe handeln wollen. Die Erde wird dann die notwendige Reinigung vornehmen.



Die Ewigkeit ist ein zeitloser Raum. Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Chance nutzen können, dass die Menschen erwachen und erkennen, wer wir wirklich sind und was die Schöpfung bedeutet. Es ist an der Zeit, uns von der bisherigen materialistischen Wissenschaft zu lösen, die uns in eine Sackgasse geführt hat. Ich hoffe, dass viele Menschen diesen Weg mitgehen werden. Für diejenigen, die es nicht tun, wird es auf anderen Planeten und in neuen Inkarnationen weitere Möglichkeiten geben, die Wahrheit zu erkennen und die Schöpfung zu erfahren.

Johann Nepomuk Maier Autor

Moderator und Filmemacher Jenseits des Greifbaren

www.nepomuk-maier.de www.nepomuk.tv



233 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page