Suche
  • Johann Nepomuk Maier

In Summe!

Wenn ich in dieses Jahr zusammenfasse, war es wieder einmal eines, das mit keinem anderen zum Vergleichen war. Ich denke, mit dieser Auffassung bin ich bestimmt nicht alleine. Es gibt Menschen deren Biografie ziemlich unspektakulär verläuft und bereits völlig harmlosen Dinge, wie das Falschparken des Nachbarn im Wendekreis, für einen lebenslangen Streit sorgt. Wiederum andere, haben Schicksale zu verkraften, wie der Tod ihres Kindes und der Mörder auch noch der beste Freund, ja sogar der geliebte Herzens-Bruder war. Das alles ist mit unserem materialistisch-konditionierten Verstand sowie nicht mehr zu fassen. Es ist sehr spannend zu beobachten, wie sich die Religionen derzeit totschweigen und besonders die katholischen „Gottesvertreter“ alles versuchen, um ihren über 2000 Jahre erworben Ruf, als Kinderschänder und Menschen-Inquisitoren sowie Machtsammler, wieder aufzupolieren. Deshalb laufen ihnen die armen Seelen auch in Scharen davon. Die Zersplitterungen von Staaten, Gesellschaften, Unternehmen, Familien und Glaubenssätzen weltweit, hat gerade erst begonnen.




Keine Logik dieser Welt, kann das Treiben in den USA erklären, bei dem Hunderte von TV Sendern, je nach ihrer Lagerzugehörigkeit berichten. Fox News für Trump CNN für Biden. Die EU-Mitgliedstaaten außer Rand und Band - Italien und Ungarn hetzten auf die Deutschen und England wählt den harten Brexit. Auch das Netz ist voller Experten auf allen Gebieten, die alles Wissen wie’s richtig gemacht werden sollte - aber sich selbst nicht zur Wahl stellen und schon das Ende der Demokratie, der Freiheit ausrufen, nur weil sie für ein paar Minuten eine Maske tragen sollen. Sie fordern Solidarität für ihre Positionen, aber negierten die Absichten und Perspektiven der Mitmenschen. Immer wieder in diesem Jahr traf ich Menschen auf den Kongressen, die mir sagen: Jetzt muss es anders werden, jetzt müssen diese „Muggels“ endlich mal aufwachen wir sind auf dem Weg zu Diktatur.


Ich halte meine Vorträge zu den Themen der erweiterten Realität, um den Menschen aufzuzeigen, dass die Wirklichkeit hinter den Dingen etwas anders ist, als wir begreifen können und finde mich wieder neben Verschwörungshetzern die Behauptungen aufstellen, die aus unzähligen Zitaten von Eliten der Macht zusammengetragen wurden, ohne je mit einem von diesen persönlich gesprochen zu haben. Meine Recherchen beruhen auf breite Mainstream-Forschung und unzähligen Faktenbeweisen der letzten 150 Jahre. Ich spreche mit den Forschern und bin im ständigen Austausch mit ihnen, um Wissen zu vergleichen und das Erkenntnis-Netzwerk zu vergrößern.


Mit etwas Irritation muss ich nun sehen, dass ich in Online-Kongressen gelandet bin - genau neben diesen „Aufgeweckten“ Verschwörungen, von denen ich so weit weg bin, wie Berlin vom Mount Everest. Der Drang, dieses gefundene Wissen über Tod und den Kontakt zu nicht menschlichen Intelligenzen, sowie die vielen ungenutzten Sonderfähigkeiten von Menschen, hat mich an Grenzgebiete eines ESO-Clusters gebracht, welche mit meinen Ansichten und Erkenntnissen überhaupt nichts gemein haben. Das stellt natürlich ein Problem für die Kommunikation dar, denn die „normalen“ arbeitenden Menschen haben eigentlich ihr Leben recht gut im Griff, soweit es die aktuellen Umstände zulassen. Während der Virus an der Resilienz der modernen Zivilisation arbeitet, laufen im Hintergrund Mechanismen ab, die für noch weit mehr Durchwirbeln der Staaten und Völker sorgen wird.


Wir Menschen sind Gewohnheitstiere und folgen gerne unseren mehr oder weniger gewählten Führern. Vorne wegzugehen und Visionen zu Zeichen bzw. Spuren zu ziehen, ist nur für ganz wenige eine Berufung. Alle paar Jahrhunderte kommt jemand, der Ideen für die nächsten Zeitepochen entwirft und aufzeigt. Der Spruch der ESO-Leute, jeder ist seines Glückes Schmied, ist zwar im Grunde richtig, aber nur im Kollektiv verwirklichbar. Die grüne und ethische Globalisierung muss neu erfunden werden und sie wird der einzige Weg sein, gemeinsam - an ein Ziel für ein friedliches Miteinander zu kommen. Eine zeitnahe Umstellung der demokratischen Prozesse, welche nicht nur die Frauenquote berücksichtigt, sondern Menschen jeder Altersklasse, in die Entwicklungsprozesse integriert, ist noch nicht angelaufen. Die Politik im Groh „der alten Männer“ hat ausgedient. Wenn ich mir die YouTube-Kanäle ansehe, welche am besten laufen bzw auf das größte Interesse stoßen, ist mir aufgefallen, dass auch hier bereits eine Spaltung stattgefunden hat. Die einen, welche den größten Q-Annon Blödsinn bis hin zur flachen Erde und den ReptoEliten aufsaugen, als wäre ihr Gehirn samt Verstand für ein paar Tage in der Mikrowelle gegrillt worden und die Headliner, die alles (ihr Geld und ihren Besitz) möglichst unbeschadet behalten wollen - von Offenheit für neues Wissen, keine Spur. Ich habe einen Freund, der hat auf knapp 10 Jahren rund 100 Millionen verdient und dann sein Unternehmen im Alter von 40 Jahren an ein Börsennotiertes verkauft und weitere 25 Millionen dafür bekommen.


Er rief mich nachts an und sagte, er könne nicht einschlafen, da er vergessen habe, das Kopierpapier im Kopierer im Mietvertrag mit aufzunehmen, wie den Rest des Unternehmens. Er erklärte mir beim Mittagessen, dass die Menschen deswegen oftmals zu wenig Geld besäßen, da sie zu oft in die Pizzeria und ins Kino gingen. Wow, werdet ihr nun sagen, was denkt sich der Nepomuk da wieder alles aus und was hat der für Freunde. Langsam, erstens sind das keine Freunde, sondern solche, die es gerne werden würden und ich bin froh um diese Gespräche, zeigen sie mir doch auf, was diese Art des das Geldverdienens nmit unseren Verhaltensprogrammen passiert und worin die Ansätze für eine Veränderung zum Positiven sein können. Wobei es natürlich auf die Perspektive ankommt - für den oben gerade beschriebenen Typen, hat dieser mach seiner Ansicht nach alles im Griff und sieht sein Denken, als das einzig richtige an.


Ein weiterer antwortete mir auf den Hinwies, dass ich gerade ein Paypal-Konto für Spenden eingerichtet habe, um meine Arbeit finanzieren zu können, dass er keine 10€ übrig hat, da er mehrere Reihenhäuser baut, damit er mal Rente bekommt. Er betreibt eine Metallbau-Firma in der zweiten Generation mit 35 Mitarbeiter und ist nicht von der Covid Pandemie betroffen, ganz im Gegenteil - er weiß nicht mehr, wie er die vielen Aufträge abarbeiten kann. Aber, so meinte er, ich dürfte ihm dich gerne wieder die aktuellen Filme und Bücher schenken, wie bisher auch, diese seien sehr interessant. Viele Fragen mich, was das alles kostet, was ich tue und warum ich nicht einfach nur Zoom-Interviews mache, wie die anderen auch - ich müsse doch nicht zu den Forschern hinfliegen.


Nun, die Erklärung dafür habe ich oben schon gegeben. Gerade, um diese Themen aus der ESO-Ecke herauszuholen und einem breiteren Publikum zu präsentieren, ist Qualität vor allem in der Recherche gefordert. Dabei kommt man es nicht umhin, sich persönlicher treffen. Ansonsten kommen solche Verschwörungs-Geschrubble-Stories raus, wie Q-Annon und Co. dabei heraus. Gerade Menschen, die jemand verloren haben, möchten oftmals wissen, ob es ein Leben nach dem Tod gibt.


Und die meisten der Beweise dafür wurden nicht im deutschsprachigen Raum erbracht. Wer meine Dokus und Bücher kennt, weiß, was ich damit meine. Ich weiß natürlich, dass die Themen rund um den Tod schwer zu vermitteln sind. Die Zielgruppe dafür ist ab Mitte 40 aufwärts und hauptsächlich weiblich. Die Männer folgen noch der alten Weltischt und gehen kaum zu meinen Vorträgen, um sich zu informieren. Wenn jemand etwas darüber wissen sollte, wird es nicht der Herr Maier sein, sondern Lesch und Co und die sagen, das ist Blödsinn und damit hat es sich. Das gilt natürlich nur solange diese Personengruppe keine eigenen tiefgreifende Erfahrungen gemacht hat, wie das zB. Prof. Dr. Oliver Lazar, welche er unserem Interview aufzeigt, das auf meinem YouTube Kanal „Jenseits des Greifbaren“ zu sehen ist. Ich bekomme immer wieder Zuspruch für meine Tätigkeit aber auch viele persönliche Geschichten.


Ich bin sehr froh darüber, dass ich Menschen mit dieser Arbeit helfen konnte. Nun habe ich seit 2016 knapp 1 Million in dieser Arbeit investiert. Das Ergebnis sich durchaus sehen lassen. 12 Dokus, 9 Bücher, 400 Interviews, 25 Timeless Sendungen, 10x WurzlHeimat, x-Vorträge und vieles mehr. Leider war die Zusammenarbeit mit einigen Verlagen sehr kostspielig und sehr materialistisch geprägt. Es geht wie so oft natürlich uns Geld - diese enorme negative Art der Kooperation ist nicht mein Weg.


Nun, hier habe ich wieder viel dazugelernt. Ich denke jedoch, dass mit dem Ergebnis meiner Arbeit auch kommenden Generationen ein großer Fundus für Wahrheitssuche zu Verfügung steht. Um so etwas auch künftig weiterzuführen zu Können, bedarf es natürlich einem Budget - aber ich bin mir nicht sicher, dass sich hier kurzfristig jemand finden wird, der dies unterstützt. Die Stiftungen möchten den Materialismus wie bisher erhalten und die restlichen Investoren, möchten damit nichts zu tun haben, da die Renditen für diese Projekte zu niedrig sind. Nur Geschäfte machen nach dem bisherigen „Behavior“ ist angesagt. Wenn interessant es, ob man den Tod überlebt. Das Motto: Nach nur die Sintflut und das Erbe für meine Kinder - ist doch klar oder noch besser der Kirche vererben - die hat zwar schon in Deutschland mehrere Milliarden Vermögen, aber die tun doch Gutes. Nun, vielleicht nicht bei allen, aber zumindest steht fast jeden Sonntag einer vorm Altar und schwingt den Pinsel der Unschuld. Nein Scherz beiseite, jeder weiß, was Sache ist und denkt, die Arbeiten von Nepomuk haben nichts mit mir zu tun. Ich muss auch zusehen, wie ich um die Runden komme - klar, und auch noch Corona! Mein Gott, was wird wohl kommen. Nun das zeige ich euch noch gerne in meinem Vortrag: The New Human auf! Zoom live am 6.01.21 19:30 Uhr.

Anmeldungen auf meiner Seite: www.nepomuk-maier.de/vortrage

So,genug geklagt – ne, war eh kein wirkliches Klagelied. Wenn man mit so einer „Arbeit“ beginnt, weiß man, dass da nix ist mit Geldverdienen - aber mit Wissenszuwachs. Ich konnte mir nicht jedoch vorstellen, als ich diese Reise begann, wohin sie mich führen wird. Ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass ich mein Wissen, das ich - und ich habe tausende von wissenschaftlichen Arbeiten und Büchern gelesen - so gewaltig explodieren würde, das genau Gegenteil wahr ist, als ich bis dahin dachte. Es ist wohl anzunehmen, dass bevor die Neurowissenschaftler akzeptieren, dass Bewusstsein, unser Selbst, kein Produkt des Gehirns ist, werden noch viele Virus-Varianten, usnere Zivilisation durchrütteln müssen. Aber so war es schon immer - zunächst verneinen und dann verleugnen und dann erste Akzeptanz und langsames Annehmen.


Ich bin mir auch sicher, wenn in ein paar Jahren, die Meetings mit der SoulPhoneTechnologie seine Runden gemacht hat und „Zoom“-Meetings mit dem Jenseits erstmals in den Nachrichten kommen, werden einige meine Dokus wieder aus dem Schrank holen und Omas Laptop mit CD-Fach nehmen, um einen TV „Jenseits des Greifbaren“-Abend einzulegen.

Mal sehen, von wo aus ich dann Zusehe!

65 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Warum ich?

Servus -