Suche
  • Johann Nepomuk Maier

Die Welt ist Homo Sapiens – der Weg des Homo Genesis

Aktualisiert: 15. Dez 2019


Die Welt ist Homo Sapiens – der Weg des Homo Genesis Ich verfolge natürlich, wie jeder normale Bürger auch – wobei ich mich selber nicht als der „Norm“ entsprechend sehe, die Diskussion um den Klimawandel. Auf allen Ebenen der Kommunikationskanäle werden Thesen aufgestellt, wie wir diesem Wandel begegnen sollen und ob wir überhaupt einen haben und warum Greta nur die Interessen der Mächtigen im Hintergrund verfolgt bzw. was es noch so alles an Gedanken-Mist diskutiert wird. Am besten hat mir u.a. das Gespräch mit Ken Jebsen und Dirk Pohlmann gefallen, bei dem die beiden versuchen versch. Perspektiven, welche die Autoren Jens Wernicke, Noam Chromsky Rainer Mausfeld etc. im neuen Buches „Die Öko-Katastrophe“ aufzeigen, diskutieren.


Der Untertitel: Den Planeten zu retten, heißt die herrschenden Eliten zu stürzen. Nun, das ist schon mal ein revolutionärer Ansatz, der wohl als Aufruf allein nicht gelingen wird und kann. 194 versch. Länder und konträre Kulturen mit ihrem Teils menschenverachtenden ideologischen Glaubenssystemen, unter einem Hut bzw. eine Sache zubringen, bedarf schon eines sehr gut sichtbaren charismatischen Anführers und einer akuten lebensbedrohlichen erkannten Notlage. Bei uns im Westen hat sich bisher dieses Denken immer nur kurzfristig, für eine Minderheit von uns eingestellt, wenn gerade mal Hochwasser oder Dürre herrschte. Die Esoterik-Szene spricht von Wandel, von Veränderung von Schwingungs-Erhöhung. Die Mainstream-Medien verteidigen ihre eigene Wahrheit der Nachrichtenagenturen wie Reuters und Co oder das, was sie dafür halten. Die Politiker streiten sich um ihren Machterhalt und die alternativen Medien haben zwar große Reichweiten und Informationen, welche sonst nirgends zu finden sind. Lieder sind wir sehr „Obrigkeitshörig und wir schenken den „offiziellen „Medien mehr Glaubwürdigkeit. Das ist mit einen Grund, weshalb diese viele Kanäle auf YouTube und Co ,vor allem nur in Bevölkerungsschichten für Ernst genommen werden, welche kaum zu den Meinungsführern gehören und politisch wie gesellschaftlich unorganisiert sind. Die Vernetzung lässt zu Wünschen übrig. Die politischen und wirtschaftlichen Eliten ignorieren diese Hintergrund-Informationen (fast) total. Für Sie sind diese Diskussionen und Faktenchecks, wie das Sägen an ihrem Wohlstandsstuhl und sehen hier die Gefahr für ihren Machterhalt. Das ist auch ein Grund dafür, dass diese privat finanzierten Sender kaum einen Sponsor finden, der ausreichend Geldmittel zur Verfügung stellt. Der Sender KenFM stellt dabei schon eine Ausnahme dar - und das ist auch gut so! Die vielen Beuwsstseins-Aufklärungs- und Informations-Kongresse aus diesen Kreisen, die jährlich stattfinden, helfen auch nicht wirklich, diese alternativen Denkansätze und Wahren Hintergründe zu vielen politischen und wirtschaftlichen Sachverhalten unters Volk zu bringen. Die Zuseher, sind immer wieder die paar hundert Gleichgesinnten teil – sozusagen diejenigen, welche als „Verschörungs-Theoretiker“ bei Freunden immer wieder für Unmut bzgl. ihrer Ansichten sorgen. Diese tagtäglichen Katastrophen-Meldungen von Überschwemmungen, Dürren, Tsunamis, Wirbelstürme etc. gehören genauso zu unseren Alltagsnachrichten, wie die Rentendiskussion oder die Diskussionen über Nato-Ausbau, Waffenexporte oder Auslandseinsätze der hiesigen Bundeswehr. Wer schaut sich den das noch an? Nun es sind immer noch rund 56 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, die tagtäglich über ihr TV-Gerät diese vorsortierten „Nachrichten“ und Meinungen konsumieren. In den USA sieht das ganz anders aus. Hier informieren sich 6 von 10 der Amerikaner allein und ausschließlich über Social-Media. Man ist unter seinesgleichen – abgeschottet von dem was „draußen“ wirklich vor sich geht. Wer holt diese Menschen mit ins Boot und mit was? Für viele von denen gibt es keine Öko-Katastrophe. Auch wenn es gelänge, was sollte sich ändern? Andere Menschen an der Macht! Die Geschichte hat bereits hunderte Male gezeigt, dass auch das Köpfen der Eliten und der Ruf nach Demokratie, sich final wieder in den eingewobenen Verhaltensmustern unserer geistigen Evolution endet. Wer die Macht hat, wird diese kaum mehr freiwillig abgeben und die Bereicherung, die Korruption und die Ausbeutung anderer und vor allem der Natur, wird genauso unter dem egoistischen Gedankengut fortgeführt werden, wie bisher. Wer ist, hat schon die Tatkraft und den Willen von Gandhi oder Mutter Theresa? Alle intellektuellen Gedanken, jede philosophisch oder moralisch noch so positive Diskussion, kann die Verhaltensprogramme unserer Spezies nicht abändern. Klar, dafür gibt es eben Gesetzte und Wächter, Legislative, Judikative und Exekutive, uns als Staat und Gemeinschaft Struktur geben und für Ordnung sorgen… Die „Bösen“ bestrafen und ggf. wegsperren. Glauben Sie das wirklich? Der Wahrnehmungspsychologie und Kognitionswissenschaft Prof. Rainer Mausfeld hat in seinem Buch: „Warum Schweigen die Lämmer? deutlich gemacht, dass sich unsere repräsentative Demokratie immer mehr zweckentfremdet wurde und der notwendige Diskussionsraum, was Demokratie ist und sein darf, immer enger gezogen wurde. Er schreibt darin von dem Meinungs- und Empörungsmanagement als Leitbild des mündigen Bürgers. Er ist sich sicher, dass bei Wahlen grundlegende politische Fragen keine Rolle mehr spielen. Wer "out oft the Box" denkt, und mache „politische Unwörter“ benutzt wie Heimatliebe, Leitkultur, Simulant, Querulant, gilt als nicht Dialogfähig. Mausfeld zeigt auf, wie sich aus einem visionären demokratischen Gedankengut, das mit der Französischen Revolution begann, sich wieder eine Elitenschicht herausgebildet hat, die von Generation zu Generation, sich die Geld- und Macht-Bälle zuspielt und somit einer gerechteren Verteilung des Wohlstandes behindet. Eine Elitendiktatur, die ihre Ziele so geschickt verpackt und im undurchschaubaren Framing-Sets kommuniziert, dass kaum jemand in der Lage ist, dieses Wirrwar an Fakten zu hinterfragen und zu durchblicken. Sie gehen die Meinungen vor und wir folgen Ihnen. Und die Kritiker, welche eine offene Diskussion wollen und gerne mal den Finger in die Wunde dieser Strukturen legen, wie eben der Historiker Daniele Ganser oder der Neurobiologe Gerald Hüther kommen in den öffentlich-rechtlichen Sendern nicht zu Wort. Der Groh der Bürger kennt diese Vor- und Querdenker in der Regel nicht. Aber genau hier liegt unser „Spezies-Problem“. Der größte Teil der Homo Sapiens Sapiens, ist intellektuell durchaus in der Lage, wenn man ihm einen Sachverhalt ausreichend und deutlich erläutert, die nötigen Verhaltensmuster, Gesetzte, Strukturen und Abläufe für eine nötige soziale und gesellschaftliche Veränderung zu verstehen – aber im Kollektiv, in der Gruppe, als Gesellschaft oder Staat danach zu handeln, ist ein bisher immer wieder gescheitertes Unterfangen. Alle offiziell bekannten Hochkulturen sind daran zugrunde gegangen. Es war ihnen auf Dauer nicht möglich, diese komplexen sozialen Zusammenhänge, Abläufe und ökonomische Strukturen so in Balance, auch mit der Natur im Einklang zu bringen, dass ein langfristiges Überleben möglich wäre. Vielleicht ist das auch der Sinn der Sache? Wir haben noch nicht verstanden, was Evolution tatsächlich bedeutet und was nicht. Der Kampf des Stärkeren ist es nicht. Es ist zumindest für mich eine Freude zu erkennen, wie Verhaltensforscher oder Ethologen langsam erkennen, dass gerade bei den Säugetieren, die Weibchen für die Wahl der Fortpflanzung bzw den Partner verantwortlich ist und nicht der Stärkere. Wenn Frans de Waal, einer der führenden Primatenforscher in seinem Buch: „Der Mensch, der Bonobo, und die zehn Gebote“, erkannt hat, dass die Moral älter ist als alle Religionen, mag das für für viele Gläubige ein Schlag in die Magengrube sein. Wurde uns doch von klein auf eingetrichtert, dass die heutige Ethik, eine Errungenschaft unserer Zivilisation ist und wir als auserwählte Wesen, die 10 Gebote quasi direkt von Gott erhielten, welche Moses vom Berg Sinai für uns in Stein gemeißelt herniedertrug. Wieder ein menschlicher Größenwahn, Irrglaube,eine intellektuelle Eliten-Anmaßung und wieder der Versuch, den Menschen über die Natur, über die Mutter Gaia zu stellen und die Kooperation als treibende Kraft der Entwicklung einer öffnen Zukunft zu ignorieren. Vielfalt statt Einfalt. Wir haben erkannt, dass komplexe Systeme nicht berechenbar sind und erleben dies jede Woche beim Wetterbericht. Und dennoch trauen wir unserer Wissenschaft zu, die Welt in den Griff zu bekommen. Was für ein Schwachsinn, was für ein Gehabe, was für ein Irrweg. Und nun zeigt uns die Natur, dass sie sich nicht von uns in den Griff bekommen lässt. Wir sind einen Teil ihres Wirkens und nicht unsere Realität ist das Non plus Ultra, sondern diese Evolution des Lebendigen, das einem ständigen Wandel hervorbringt. Bei der Kooperation und Kreation, das Lebendige lebendiger werden lassen, ist dabei die Zielsetzung und nicht die Macht über andere oder das Ausbeuten von Ressourcen. Es soll sich kein Wesen über ein anderes stellen. Das ist das Gebot der Stunde! Nur weil wir ein paar "Bio-Tool"s mehr und anders ausgeprägt haben wie unsere Mitbewohner, haben wir noch lange nicht das Recht so zu handeln wie wir es seit Beginn unserer Sesshaftwerdung tun. Hier liegt das verlorene Verständnis – uns mehr von dieser Umwelt zu entreißen als andere Lebewesen. Wir sollen so schnell wie möglich unser soziales und wirtschaftliches globales System und Handeln, wieder radikal auf diese natürlich Ressourcen-Nutzung umstellen, um unsere Art noch ein wenig erhalten zu können. Falls das überhaupt noch in Sinne des Erfinders ist. Was meine ich damit? Darauf komme ich gleich nochmal zurück. Nun werden viele Materialisten sagen: Langsam, so kann man diesen Sachverhalt nicht darstellen. Die Fortschritte unserer Zivilisation sind doch enorm. Allein in den letzten 200 Jahren haben sich die Ergebnisse schon fast überschlagen. Und wenn wir die Graphen von www.gampminder.org ansehen, dann hat sich durch unseren Fortschritt die Lebenserwartung von 1800 bis heute fast weltweit in allen Ländern dieser Erde fast verdreifacht und das Pro-Kopfeinkommen ist enorm gestiegen. Die Armut und die Kindersterblichkeit ist stark gesunken und die Kriege weniger grausam. Wirklich? Aber welchen Preis mustern unsere Vorfahren, unsere Urgroßväter und Großväter und Mütter für diese Entwicklung dafür zahlen und welchen Preis zahlt die Flora und Fauna dafür? Wir reden wieder nur über uns – Hallo! Wir sind aber nicht allein auf diesem Planeten! Und auch nicht etwas Besseres oder höher Gestelltes, nur weil wir sprechen können oder abstraktes Denkvermögen unser Eigen nennen. Wir haben keine Sonderrechte. Diese Erhöhung , der durch die Religionen und einem "Gott" nur für uns allein begründet wird, gehört auf den Scheiterhaufen unserer Geschichte. Nur ein paar Zahlen am Rande: Wenn eine Nation, durch Propaganda und Ideologie, in der Lage ist, die Mehrheit seines Volkes davon zu überzeugen, dass ein Mensch mit einem jüdischen Glauben, kein Mensch sei und somit das Volk, dann das Recht habe, diese 5 Millionen rechtmäßig zu ermorden und im Ofen zu verheizen, hat doch die Moral jedes Einzelnen versagt. Dieser Holocaust gehört wohl zu den grausamsten Taten, welche Menschen jemals in die Tat umgesetzten. Ich frage mich, welche Spezies ist dazu wohl in der Natur noch in der Lage? Homo sapiens, lateinisch „verstehender, verständiger“ oder „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“. Diese Begriffserklärung ist an Ironie kaum mehr zu überbieten. Dieser Homo Sapiens, Sapiens schafft es, innerhalb weniger Jahrzehnte, über 78 Prozent der Insekten auszurotten, an jeden Ort der Erde Mikro-Plastik zu hinterlassen und rund 70 Prozent der Säugetiere in nur 50 Jahren auszurotten. Seit Jahrzehnten werden jährlich 100 Millionen Haie einfach aus Profitgründen die Rücken-Flosse abgeschnitten, damit asiatische Männer angeblich mehr Potenz bekommen und die Haie ersticken dann elendig zurückgeworfen im Meer. Die Liste dieser „weisen“ Taten sind so lang, dass wir hier einige hundert Seiten benötigen würden, um sie alle aufzuzählen und dabei wären die kleinen tagtäglichen Grausamkeiten, welche wir uns gegenseitig antun nicht mit aufgeführt. Ich bin mir sicher, diese würden jegliche Rahmen sprengen. Homo homini Iupus: Der Mensch ist des Menschen Wolf. Ja, aber er ist auch in der darin eingebetteten Schöpfung nicht nur Wolf, sondern ein zerstörerisches grausames Wesen. Der Wolf frisst und reißt nur, wenn er Hunger hat und nicht aus Jux und Freude am Töten. Worin liegt den hier bitte die bessere Ethik, die übergeordnete Moral. Zu Recht fragt Ken im Interview: Ist der Mensch ein Fehlkonstrukt der Natur oder eine Sackgasse dieser „blinden" Evolution? Ist unser Aussterben überhaupt noch zu stoppen? Zumal bisher noch nicht einmal die Diskussionen über eine gemeinsame weltweite Vision, wohin soll den die Reise der Menschheit gehen? Wie soll die Zivilisation in 100 Jahren aussehen, sollten wir – wie auch immer – die derzeitig beginnenden Krisen: Ökokollaps, Finanzcrash, Mega-Völkerwanderungen, Wassermangel, Nahrungsmittelknappheit, drohende Kriege um Ressourcen und Cyberangriffe auf unsere Kommunikationsstrukturen und Stromversorgung etc., tatsächlich noch in den Griff bekommen. Wenn wir uns die vielen Whistleblower aus der Physik, der Genetik und der Paläontologie anhören, sowie die nicht offiziellen Forschungsarbeiten unbequemer Archäologen, dann ist unser Bild der Evolution schon Lage überholt. Nicht wie bisher angenommen sind die Mechanismen Mutation und Selektion die treibende Kraft. Nein, ganz im Gegenteil. Sie sind zwar der Motor für die Variationsbreite einer Spezies, aber nicht das kreative Wirkende, für die Entstehung einer völlig neuen Art auf diesem Planeten. Das was wirkt, ist unbekannt, es kommt aus der nicht sichtbaren Seite des Seins. Wir haben so viele neue Einsichten und Entdeckungen, welche sich gerade einen Weg in den breiten öffentlichen Diskussionsraum bahnen, dass wir mit Sicherheit jetzt schon postulieren können, dass in wenigen Jahrzehnten: • Die Physik komplett revolutioniert wird • Die Geschichte der Menschheit neue geschrieben werden muss - auch im Hinblick auf frühere Hochzivilisationen, wie Lemurier oder Altanter. • Wir werden mit Erstaunen feststellen, dass der Mensch kein natürlich entstanden Wesen auf zwei Beinen ist, der sich nahtlos in seine Ahnenreihe der Hominiden eingliedert, sondern ein immer wieder veränderter „BioContainer“. Der Mensch ein über die Jahrmillionen immer wie upgegradetes Bio-Avatar, welcher geistigen Wesen, außerhalb Raum und Zeit, eine Erfahrung in einer 3-D Welt zu ermöglichen kann. • Wir sind erst ganz am Anfang zu erkennen, dass diese Baustelle Erde, ein virtueller Spielball vieler Intelligenzen war und ist, welche vor allem aus ganz anderen Dimensionen und Schwingungsebenen kommen und dort Körperlos, Existenzen können. • Wir werden sehr bald einen Konsens finden, dass unser Sein, unser Bewusstsein, kein Konstrukt unseres Gehirns ist, sondern etwas Fundamentaleres. Etwas, was wir als Naturkonstante so nicht kennen. • Wir werden weitere „Kräfte“ in der Natur dieser VR-Realität finden und dokumentieren und wir werden diese nicht greifbare Seite in unsere neue künftige „Existenzform“ integrieren müssen. • Viele Forscher, die sich vor allem mit den unbekannten Intelligenzen und dem Ufo-Phänomen befassen, sind dabei zu erkennen, dass wir wieder kurz vor einem neuen Evolutionssprung unseres BioContainers stehen. Viele neugeborene Kinder weisen Fähigkeiten auf, die wissenschaftlich mit den gängigen Theorien nicht erklärt werden können. 4-Jährige, die über Nacht plötzlich 6 Sprachen sprechen und Kinder, die sich weltweit mit einer „Sternensprache ‚verständigen‘ und diese auch schreiben können. Ausgestattet mit PSI-Fähigkeiten die "offiziell" in der Natur nicht vorhanden sind. Die Welt ist nicht das, wofür wir sie bisher gehalten haben und sie ist aber auch die das, wovon uns alte Kulturen berichten. Diese von uns wahrgenommene „Realität“ ist wohl etwas völlig Unbekanntes, das mit jedem technologischen Fortschritt ein größeres Verständnis bietet, aber auch immer wieder mit einem kompletten Neustart unseres Denkens und Handelns begleitet wird. Wir sind Wesen des Übergangs, wie es schon so treffend Hoimer von Ditfurth in den 80-ziger Jahren beschrieben hat und wir sind nicht nur von dieser Welt. Wir sind wohl so etwas wie multidimensionale Wesen, wobei dieser holistische Ansatz zurzeit, wohl am besten beschreibt, was diese Realität ist und was nicht. Einerseits sind wir fest davon überzeugt, dass die Natur dinglicher Natur ist, dass diese Ontische in der Welt beständige Bestandteile hat, aber andererseits wissen wir bereits seit 100 Jahren durch die Quantenphysik, dass dieser lebendige Geist der Wirkt, wohl eher so etwas ist, wie eine Software und Tom Champbell, der ehemalige Nasa-Wissenschaftler und einige seiner Kollegen, sind längst davon überzeugt, dass wir in einer VR-Realität leben. Alles nur eine Illusion? Nun, wir werden lernen müssen mit vielen Wahrheiten gleichzeitig zu leben. Wie Hans-Peter Dürr so treffen formulierte: „Die Frage was ist, darf nicht mehr gestellt werden, die Frage was passiert, geht noch“. Und das ist wohl auch die brennendste Frage, die uns alle beschäftigt. Wir wissen, dass ein lineares Denken für diese komplexe Natur, für unser Sein und die Einbettung in diese künstliche Realität mit ihren noch unbekannten Gesetzen nicht erkennen kann, was tatsächlich läuft. Ich denke, jeder Eingriff in dieses Spiel-System, ist wie ein Virus, der nur Schaden anrichtet. Wir sollten uns ein Beispiel anderer Intelligenzen nehmen, welche diese Stufe des Seins bereits überwunden haben. Wir sollten den Mut haben, sie zu fragen und alles, was bisher war und ist, nicht als Maßstab für das künftige Handeln nehmen. Nein, wir sollten unsere Kreativität, unsere kindliche Naivität wieder nach vorne stellen. Brechen wir mit alten Traditionen, um uns, aber vor allem unsere Kinder, ein System zu hinterlassen, bei dem sie Spaß haben, darin zu Leben. Die Kinder der neuen Zeit, werden sich zeigen und erläutern, welche Zukunft sie möchten. Und das wird alles verändern – radikal. Dieses vorherrschende System, wird nicht umgebaut oder erneuert. Nein, unsere bisherige Zivilisation wird komplett verschwinden und dieser Showdown des Systems Mensch, wird den Weg freimachen - wie so oft in der Geschichte unseres Seins - für unsere Nachfolger, den Homo „Genesis“. So, wie die vielen Hominiden-Bio-Container vor uns, werden auch wir einem neuen BioContainer-Experiment weichen. Wer will kann dann wieder in dieses veränderte System inkarnieren, um das Spiel des Lebens in 3 D-Form in Raum und Zeit, fortzuführen. Auf ein Neues – Freunde!


71 Ansichten
© 2020 by JOHANN NEPOMUK MAIER / Impressum | Datenschutz